Brich an, du schönes Morgenlicht
Christkind kam in den Winterwald
Das Weihnachtsbäumlein
Der Bratapfel
Der Traum
Der Winter ist ein rechter Mann
Es treibt der Wind
Weihnachtsabend
Knecht Rupprecht
Markt und Straßen stehn verlassen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es treibt der Wind
von R. M. Rilke ( 1875 - 1926)

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt,
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird,
und lauscht hinaus, den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit,
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Heiligkeit