Brich an, du schönes Morgenlicht
Christkind kam in den Winterwald
Das Weihnachtsbäumlein
Der Bratapfel
Der Traum
Der Winter ist ein rechter Mann
Es treibt der Wind
Weihnachtsabend
Knecht Rupprecht
Markt und Straßen stehn verlassen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christkind im Walde
von Ernst v. Wildenbruch (1845-1909)

Christkind kam in den Winterwald,
der Schnee war weiß, der Schnee war kalt.
Doch als das heil'ge Kind erschien,
fing's an, im Winterwald zu blühn.

Christkindlein trat zum Apfelbaum,
erweckt ihn aus dem Wintertraum.
"Schenk Äpfel süß, schenk Äpfel zart,
schenk Äpfel mir von aller Art!"

Der Apfelbaum, er rüttelt sich,
der Apfelbaum, er schüttelt sich.
Da regnet's Äpfel ringsumher;
Christkindlein's Taschen wurden schwer.

Die süßen Früchte alle nahm's,
und so zu den Menschen kam's.
Nun, holde Mäulchen, kommt, verzehrt,
was euch Christkindlein hat beschert!